Dienstag, 22. Juni 2010

Neues


Mir gehen viele Dinge durch den Kopf.

Schöne Dinge, neue Dinge, das Picknick hat mich in Aufbruchsstimmung versetzt.

Wenn ich zu Hause meinen Sohn betrachte, sehe ich das DS nicht.
Natürlich bin ich mir dessen bewußt, aber ich vergleiche nicht. Will ihn vielleicht ein bisschen zu sehr einfach groß werden lassen, mit all seine Facetten, wie eben meine anderen Kinder auch.

Wie mein Jonathan da auf der Decke saß mit "Seinesgleichen", das war schon besonders....
Wenn er mit den jüngeren Brüdern der Freunde seines Bruders spielt, nehmen die ihn irgendwie auf in ihre Geschwindigkeit. Nicht, dass er mithalten könnte, aber es regt ihn schon sehr an...

Mit Elias und Adam zu sitzen war von einer ganz anderen Qualität...raumgebender und intensiver im Moment. Ich merkte, wie er sich Zeit lässt, zu erfassen und "hier" zu sein.

Nun...ich will beides für meinen Sohn!

Das bedeutet, dass ich mich auf die Suche nach einer Spielgruppe für Jonathan machen werden :-)
Meine Frühförderin ist da eine hervorragende Informationsquelle...sie wird uns helfen, mit anderen Kindern in unserem Umfeld in Kontakt zu treten.

...


Gesagt, getan!! Gerade habe ich eine Tel.Nummer bekommen, morgen sollte es los gehen.
Na, da sind wir aber gespannt!!! Gleich hier in der Nähe, eine bunt gemischte Spielgruppe!
Ich bin halt nicht so die "Gruppen-Geherin", darum dauert soetwas eben länger bei mir...
Der Besuch beim Picknick hat mich sehr motiviert, in diese Richtung weiter zu gehen.


....

An diesem Post schreibe ich seit gestern :-)))
Morgen um 9 Uhr Vormittags besuchen Jonathan und ich das erste Mal eine Spielgruppe!

Ich freu mich!
Barbara

Kommentare:

MonikaMaria hat gesagt…

Einfach einen dicken Kuss

Monika

Ps. und wie ich das kenne, das ringen nach Worten .... :-)

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Da ist nichts dazuzufügen, so wie Du es geschrieben hast. Beides ist gut. Ich musste über den Audruck "Gleichgesinnte" lächeln. Stimmt schon irgendwie. Aber manchmal ist man mit dem Gegensätzlichen noch gleichgesinnter. (Wow, das ist ein Satz, so richtig gscheit!)
Ich mein es so. Ich war am Freitag das 1.Mal mit Robert bei einem gleichaltrigen autistischen Jungen. Die zwei haben viel gemeinsam, sind aber nicht gleichgesinnt. Beide brauchen andere Anregungen. Wir treffen uns natürlich weiter, aber Dein Bericht hat mich an das erinnert. Viele Farben brauchen wir und unsere Kinder. Dann wird es bunt.
Elisabeth

jonathan und seine familie hat gesagt…

Aus Gegensätzlichem kann man lernen. Man kann sich daran bereichern und vielseitiger werden.
Man wächst an Gegensätzlichem, wenn man es zulässt, wenn man offen ist...dann ist der Gegensatz das größte Geschenk!

Doch unsere Welt ist eine schnelle Welt . Ich möchte sie mit den Augen meines Sohnes sehen. Möchte mich auf seine Fähigkeit, den Moment vollends auszukosten, einlassen.
Das wird er nicht können, wenn ich ihm nicht die Möglichkeit biete, sich mit "Seinesgleichen" (Himmel, ich hasse diese Suche nach dem richtigen Wort, und es doch nicht zu finden!) auszutauschen.

Ach, Universum, Leben, Allmacht...lass mich das Richtige tun.
Barbara

Dreamcatcher hat gesagt…

ich möchte dir einfach nur sagen, hör auf deinen bauch und dein herz, dann kommt das Richtige von selbst.
viele liebe grüße
die traumfängerin

dicke, alte Frau hat gesagt…

Meine liebe Barbara!
1. Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar.
2. Versuch`s doch auch mal mit einem
Spielplatz. Warum sollte das nicht auch
Anregungen für den Süßen bringen. So offen
und motiviert wie Du bist, kann es doch nur
klappen.
3. Also, wenn Du nicht das Richtige tust, wer
denn dann?
4. Ich hab' Dich lieb!
5. Ganz liebe Grüße, die Christiane

Steph hat gesagt…

Ich wünsche Euch beiden viel Spaß morgen und spiele in Gedanken Mäuschen :-)
Herzlich
Steph

Jolina hat gesagt…

Viel Spaß im Spielkreis.
Ja, ich kenne es auch wenn man sein Kind betrachtet und die Gedanken fangen an zu schweifen.
Viele Grüße
Martina + Jolina

Uschi hat gesagt…

Hallo Barbara

erst mal DANKE füs Foto es hat geklappt, voll lieb ♥
kann aber daran liegen dass du so riesiege Fotos hast das es nicht geht mehrere auf einmal zu schicken, du kannst sie ja vorher kleiner machen...

also ich habe mich vor einem Jahr als Elias noch ganz klein war entschlossen eine Spielgruppe nur für Kinder mit 47 Chromosomen zu gründen :) und anscheinend war das richtig so, denn innerhalb kürzester Zeit sind wir nun zu einer Gruppe von 13 Kindern samt Müttern und Vätern angewachsen :):)von 0 bis 4einhalb Jahren !!!
Und ich finde es einfach toll, dass sich Elias an diesem einen Freitag im Monat nicht integrieren muss oder von anderen integriert wird sondern das er ganz einfach so ist wie alle *seinesgleichen* sein Freunde :):) es werden an dem Tag die ***gesunden*** du weisst wie ich es meine Geschwister integriert und dürfen mal genauso langsam, bedächtig, lustig, staunend, frei von Zwängen und offen sein !!!
Ich geniesse diese Treffen und Elias auch wie du ja auch am Sonntag gesehen hast. Vor allem kommen unsere Kinder mal in ein Alter wo es ganz wichtig sein wird, dass sie schon Freunde haben die auch DS haben nämlich dann wenn die Schere beginnt weit auseinanderzugehen von der Entwicklung her, meist in der Pupertät oft aber auch schon früher,( und dem schaue ich realistisch ins Auge ohne Wehmut, weil es einfach so ist und so sein darf) dann werden sie froh sein wenn schon langanhaltende Kontakte bestehen und sie liebe Freunde in ihrem Tempo begleiten *zwinker*
Es ist aber schon so wie du schreibst zu Hause siehst du das DS nicht an deinem Kind und eben das erste zusammentreffen von mehreren Kindern ist manchmal doch etwas hart fürs Gemüt ( im ersten Moment) so geht es fast jedem. Auch mir wo ich doch beruflich aus dem Eck komme und schon sooo lange Kinder und Jugendliche mit DS kenne und betreut habe, ist es so ergangen.

Drück dich mal !!! und den kleinen Prinzen Jonathan auch !!!

Vergleichen tu ich nicht oder nur mehr selten ...aber ich finde es schön wenn ich Gemeinsamkeiten sehe und muss oft schmunzeln darüber :)

„Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“
(Sören Aabye Kierkegaard)

Ich wünsch euch morgen eine schöne Erfahrung, einen tollen Spielgruppenstart !!!

Bussal Uschi und Elias

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Na, seid Ihr nun schon mitten im Spielkreis? Ich wünsche Euch Spaß am Neuen.
Liebe Uschi, Dein Satz am Schluss Deines Kommentars, den nehm ich mir mit, wenn ich darf. Und weil ich nicht Unzufrieden mit meinem Kind bin, hab ich's vom Bauch raus wohl gut gemacht. Und dass wünsch ich Euch auch...Ihr seid ja schon mittendrin im Glück,und da bleibt Ihr bitte auch. Ich muss mir ja auch viel von Aussen anhören (mit einem Schulkind gehts erst richtig los!). Zuhören, eigene Meinung finden, nichts annehmen was für mich nicht passt (manchmal haben natürlich Andere ne Idee, die ich akzeptiere, auch innen!). Doch dann: Hallo, es ist mein Kind. Wir machen das schon...und Ihr doch auch...
Oh, so viel...Uschi, Du brauchst ein Blog. Dann kann ich Dir auch vollschreiben...!
Die Sonne scheint (auch draussen)
Elisabeth