Mittwoch, 29. Juni 2011

Sonntag, 26. Juni 2011

Fussball!!

So sieht das aus, wenn man denn vierten Platz macht.
(Ja, bei uns bekommt der vierte auch einen Pokal!)
:-))

Dabei hat er so gut gespielt! Mit solchem Enthusiasmus und Freude am Spiel.

Es hat so sehr geregnet!
Den Burschen ist das egal!

Zauberhafter Junge



Wir hatten ein wunderschönes Wochenende.
Eines, das mich noch lange lächeln lässt.

Ich lieb euch, Familie!


Nachmittag



Es war wirklich richtig schön :-)
Die Pfadfinder veranstalten jedes Jahr ein Fest bei der Burg Liechtenstein.
Mit Grill und Musik, jeder Menge Aktivitäten für die Kinder und guter Stimmung.
Es ist so bezaubernd, Jonathan mit anderen Kindern zu beobachten!

Heute findet ein großes Fussballturnier statt.
Unser Großer spielt mit ganzem Herzen, haltet uns also bitte die Daumen ;-)



Samstag, 25. Juni 2011

Vormittag




Gespielt, beobachtet, Eis gegessen und gegen 13 Uhr soooo müde ;-)

Mittwoch, 22. Juni 2011

Zirkus



Sonntag waren wir im Zirkus Knie.
Selten erlebe ich unseren großen Sohn so beeindruckt!! :-))
Mit offenem Mund bestaunte er die Kamele in der Manege.
Wir hatten echt Spass und das hat wieder mal sehr gut getan.

Die Ferien stehen vor der Tür und ich freu mich schon.
Keine Hausübungen, kein strenger Tagesplan.
9 Wochen sind zwar fast zuviel, aber wir werden damit leben ;-)

Heute Nachmittag besuche ich meine Großmutter in dem neuen Pflegeheim.
Meine Mutter ist aus Spanien angereist und wir werden uns einen netten Nachmittag machen.

Ich wünsch euch schöne, sonnige Tage!

Donnerstag, 16. Juni 2011

Keine Fotos, dafür ein Video und Omama

Schön wars gestern mit euch, da auf meinem Dach :-))
Zu wissen, das wir alle zur selben Zeit in den Himmel sehen  und an einander denken
Elisabeth, ich weiss, Du warst mit dabei. :-))

Hmmm, ich hätt so gern Fotos mitgebracht.
Doch entweder ist meine Kamera nicht geeignet, oder...ich bin nicht dafür geeignet :-))

Dafür hab ich es wieder einmal geschafft, ein Video zu laden.

. video
Ja, mein Jonathan liebt Bälle,
Gross und klein, wir haben sie alle!!!


Oma kommt nächsten Montag in das neue Pflegeheim.
Gestern waren mein Großvater und ich dort, haben die Formalitäten erledigt und uns alles angesehn.
Mit der Leiterin des Heimes, Frau P., hatte ich schon vor Wochen telefoniert, als ich mich nach freien Plätzen erkundigte.
Sie war damals so hilfsbereit und engagiert, man hatte das Gefühl mit einem Menschen zu sprechen und nicht mit jemandem, der einfach nur seinen Job macht.
Auf meinen Notizen ist ein dicker Kreis um ihren Namen.
Und jetzt kommt Oma tatsächlich in ihre Zuständigkeit.

Der Besuch gestern hat mich sehr beeindruckt, ich erzähl euch bald mehr.


Mittwoch, 15. Juni 2011

An einander denken

Heute ist Mondfinsternis.

Ich werd auf mein Dach steigen und zusehen.
Kommt ihr mit?
:-)
Barbara

Müde?


Ich doch nicht!!!

Ok, ein bisschen vielleicht :-))


Dienstag, 14. Juni 2011

Ja

Heute überrascht mich meine Schwester mit einem Besuch. Und der Mensch, der mich am längsten kennt und wohl auch am innigsten liebt, schenkt mir das hier.

Ein Tagebuch und eine Füllfeder, die sich wie für mich gemacht anfühlt.
Gedanken, die sich so richtig und gut anfühlen, und doch so flüchtig sind.
Nun halt ich sie fest und in Ehren, in diesem schönen Buch.

Ein anderes Mal hat sie mir einen Sternenhimmel geschenkt, zum Projezieren an die Zimmerdecke.
Mit Sternschnuppen :-))
Immer, wenn ich nicht so recht weiss, wie es weitergehn soll, wenn ich mich allein fühle, dann kommt meine Schwester und hilft.


Große, kleine Schwester, ich lieb Dich.
Du bist einer der großherzigsten Menschen die ich kenne und es gab in meinem Leben noch nie eine Zeit, in der Du nicht hinter mir gestanden bist. Wirklich  niemals.
 
 
"Du bist ja verrückt!" hat man heute zu mir gesagt.
Jepp!
Ver-rückt bin ich ganz sicher!
Und ich meine, das bleibt auch so.
Ich kann nicht mehr mithalten.
Nimm nicht mehr teil an Gesprächen, die mir wie eine Farce erscheinen.
Ich bin mehr als das.
Es macht mich auch nur dann einsam, wenn ich mich mit den , für mich, falschen Menschen umgebe.
Ich mein, ich komm aus dem Pflegeheim meiner Großmutter und fühl mich reich und stark.
Und ich komm vom bald obligaten Samstag nachmittag im Beisl und bin am Boden zerstört.
Mhm...ver-rückt.
Mach ich nicht mehr.
Oh, es wird mich keiner vermissen ;-)
Ich kann recht deutlich werden, bin auf so manchen Fuss getreten.
Also werd ich losmarschieren und mir Freu(n)de suchen.
 
 
Schwester, vor allem für Dich!
Und für die, die mich lieben.
 
Danke Monika :-)

Sonntag, 12. Juni 2011

Nein

"Und egal, was die anderen sagen, Du bist eine starke Frau, Barbara, DU BIST EINE STARKE FRAU!!"
Als müsste sie es mir vergewissern, mir auf die Schulter klopfen.

"Unsere E-mails sind immer so schön! Wir schreiben uns!"
Nicht einmal hat sie uns besucht, nicht einmal genau hingesehen.
Ja, geredet hat man über uns, das war wohl "Belastung" genug.
Kopfschütteln genug.

Nein, danke, ich will keinen Jägermeister.
Nein, ich will nicht mit euch anstossen, den Samstag Nachmittag zur Sonntag früh machen.
Danke für eure Sorge, mein Leben könnten so doch einfach nicht glücklich sein.
Und wie kann ich bloss meinem Mann dieses Vergnügen absprechen....das Leben ist doch so schwer!
Brauchen wir nicht alle eine Auszeit?


Ich steh grad am Limit.
Nein, ich geh den Schritt und hör auf, jedes "gute Wort" das man mir schenkt, aufzusauge....
Zu meinen, auf Akzeptanz zu stossen.
Schall und Rauch!!!

Samstag, 11. Juni 2011

Die Besuche bei meiner Großmutter, die sind etwas ganz besonderes.
So viele alte Menschen, die ich stets in ihrem Bett vorfinde, die mit leeren Augen an die Decke starren.
Je öfter ich Oma besuchen komme, umso mehr komme ich diesen Menschen  näher, gestern hab ich ein Lächeln bekommen, nein, Jonathan hat ein Lächeln geschenkt bekommen.
Ich hab dort einen "Freund"gefunden, einen alten Mann. Wenn ich ankomme, begrüßen wir uns mit einer Umarmung und gestern, da hat er in meinen Armen geweint.......

Erschöpfend kommt mir immer in den Kopf, wenn ich darüber nachdenke.
Ich mag ein neues Wort dafür ver-wenden.
Es ist "Be-schöpfend", ich schöpfe aus diesen Begegnungen so viel Energie und zur gleichen Zeit braucht es ganz viel Energie.
Da findet ein seltsamer Austausch statt, wie ich ihn aus meinem Alltag nicht kenne.

Ganz bald soll Oma in ein anderes Pflegeheim verlegt werden.
Statt zu viert nur zu zweit im Zimmer, das ganze Umfeld heller und persönlicher.
Auf die alten Menschen wird dort viel individueller eingegangen.

Oma meint, sie käme dann endlich nach Hause....

Wir werden ihr das Zimmer mit Gegenständen aus ihrer Wohnung dekorieren, ich hoffe, das hilft ihr.

"Nichts ist jemals einfach"
Diesen Satz hab ich mal gelesen und er will mir nicht aus dem Kopf.
Er stand in einem guten Zusammenhang, in einer Akzeptanz der Dinge.
Keine unerträgliche Leichtigkeit des Lebens.
Ich hoffe, ich bin einmal ein starker alter Mensch.

Und bitte, kommt mich besuchen.

Dienstag, 7. Juni 2011

Kindergarten

Gestern haben wir uns Jonathans KG angesehen.
:-))))
Ich bin begeistert!
Jonathan wird zu der Regenbogen Gruppe gehören, zusammen mit 14 anderen Kindern.
10 "normale" und 5 "besondere" Kinder werden Jonathans Alltag bereichern. :-))
Es gibt einen Bewegungsparcours und einen Raum der Sinne, die immer wieder umgestaltet werden, immer wieder neue Anreize für unsere Kinder bieten.
Einen riesengroßen Garten und Spielplatz, die Rutsche hat Jonathan gestern schon erobert.

Aus der Website:

eine HPI (Heilpädagogisch- Integrative) Gruppe in der sich 15 Kinder zur Betreuung wiederfinden, wobei maximal 5 Kinder als Integrationskinder geführt werden dürfen.

In dieser besonderen Gruppe sind drei Personen für die Betreuung eingesetzt: Eine Kinderbetreuerin, eine Kindergartenpädagogin und eine sonderpädagogische Kindergartenpädagogin. Dadurch ist es aufgrund der geringeren Gesamtkinderzahl leichter möglich auf jedes einzelne Kind einzugehen.

Intensive Beschäftigung, Förderungen und Begleitung im Tagesablauf sind primäre Ziele in der Arbeit der Pädagoginnen: "Haben wir nicht alle besondere Bedürfnisse?"
(vom Kuscheln bis zum Rollstuhl)

Wir setzen die integrative Pädagogik gleich mit einer individuellen Pädagogik für alle Kinder, nehmen die Bedürfnisse der Kinder wahr und lenken unsere Aufmerksamkeit auf die Stärken und Begabungen jedes einzelnen Kindes in der Gruppe.

Die Eigenkompetenzen der Kinder werden geweckt und gestärkt.
Wir schaffen eine Umgebung in denen sich die Kinder möglichst frei bewegen können aber dennoch die Sicherheit haben dass jemand da ist wenn sie jemanden brauchen und erweitern somit die Handlungsfähigkeit des Einzelnen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch,

Ihr Kindergartenteam

Vormittags war Jonathans (meine) Frühförderin zu Besuch und hat mir Tipps gegeben, welche Fragen sich durch Jonathans DS ergeben, ich wollte nichts übersehen.
Auf all meine Fragen bekam ich "passende" Antworten.
Antworten, die mir das Gefühl geben, dass Jonathan dort richtig gut aufgehoben sein wird.
Das war ein richtig gutes Gespräch.
Wir wurden sogar gebeten, Jonathans Frühförderin Michaela zu einem Gespräch mitzubringen.
Ich find das ganz toll!
Nachdem ich immer wieder lese, dass unsere besonderen Kinder auf Ausflüge nicht mitgenommen werden, hab ich mich gleich danach erkundigt.
Die Damen waren ganz verblüfft! ;-)
NATÜRLICH werden die Ausflüge so gestaltet, dass ALLE Kinder teilnehmen können!!!
Im August sind noch 2 Schnuppertage und ab 5. September gehts dann los.

Ich bin schon so aufgeregt!!!!
Ja, ich werd weinen müssen.
Nicht vor meinem Sohn, ich will. dass er mit dem besten, dem schönsten Gefühl in diesen neuen Lebensabschnitt geht!!!
Aber Glücks-Tränen werden fließen...nein, die fließen schon!!
Und ich bin so unfassbar glücklich und stolz.
Er plaudert, er läuft....und jetzt kommt er sogar ganz sauer angelaufen, wenn er in die Windel gekackt hat ;-))))
Er äussert seine Wünsche, ist durchaus verständig, wenn man mal nicht sofort springt!
Die Gebärde für "Warte ein bisschen" ist bei einer großen Familie unerlässlich....und da er weiss, dass dieses Versprechen auch bald einglöst wird...wartet er eben ein bisschen. :-)
Es gibt unzählige Situationen, in denen ich merke, wie gut er versteht, worum es geht.
Seine Entwicklung von Baby zum Kleinkind fasziniert mich.
Dieser starke eigene Wille, diese Freude an seiner Familie.

Er ist ein Geschenk, das ich mit der Welt teilen möchte.
Ich wünsch mir, dass die Menschen hinsehen und sich begeistern an meinem Sohn.


Alles geht seinen Weg, ohne jeden Zweifel.
Jonathan geht seinen Weg.
Ich auch.
Alle tun das.
Seht euch mal den Post von Graugrüngelb an....
http://graugruengelb.wordpress.com/2011/06/03/wege-zur-wahrheit/
Faszinierend find ich das.
Barbara

Sonntag, 5. Juni 2011

Alexander

Gestern nachmittag waren wir auf einem Kinderfest in der Stadt.

Jonathan war so, so bezaubernd!!
Alle Kinder tanzen zu Volksmusik, aber keines so inbrünstig wie unser Sohn!!!!
Auf die Leiter der Rutsche im Park kommt er alleine rauf und ärschlings runterrutschen liiiiebt er!!!
Ich hatte die Kamera nicht mit, ärgert mich!!!


Wir kommen zu dem Fest, da ist noch ein schattiger Tisch frei...
Zeitgleich mit uns kommt ein "junger Mann" an den Tisch.
Ich seh ihn die letzten drei Jahre immer wieder, immer wenn in der Stadt ein Fest ist.

Er heisst Alexander und hat das Down Syndrom.

Ich weiss noch, gleich als wir die Diagnose hatten ist er mir das erste Mal begegnet.
Ach, was hab ich geweint!!!
Nicht, dass mich seine Besonderheit gestört hätte, gar nicht! Aber für meinen Sohn!??
Ach, ich hab mich damals von dem Kind verabschiedet, welches in meiner Vorstellung, meiner Selbstverständlichkeit leben sollte.

Dann war das Jahr mit Jonathans Herz OP, das selbe Fest, und ich hatte in mir ein "Ja!"
Alles, aber bitte, bitte lass ihn gross werden!
Lass mich irgendwann stolz meinen erwachsenen Sohn dabei beobachten, wie er ein Stadtfest besucht , selbstständig und froh.

Und gestern sind wir an einem Tisch gesessen und haben uns GUT unterhalten.
Ich hab junger Mann unter Anführungszeichen gesetzt, denn er ist schon 37 Jahre alt!
Ich hätt das nicht gedacht, er wirkt viel jünger.

Die ewige Jugend sitzt im Herzen!

Nächstes Mal "kennen" wir uns schon, ich bin sehr gespannt auf diesen besonderen Menschen.
Und ich denke, er wird sich freuen, uns zu sehen :-))

Donnerstag, 2. Juni 2011

Spontanität!!

Persönlichkeit braucht Raum!
Meine Tochter Sarah lebt ja jetzt schon ein paar Monate "entfernt" von uns.
Ich bin sehr beeindruckt, wie sie das lebt :-)
Frei und lebenshungrig geht sie durch ihr Leben, umgeben von so wundervollen Freunden, und keht immer wieder zurück in ihr  "Zu Hause".
Kommt auf ein gutes Gespräch vorbei, zollt jedem ihrer Geschwistern volle Aufmerksamkeit, ist mitten unter uns und doch selbstständig.

Heute war sie mit unserem Jonathan im Bogi-Park....einem Indoor-Spielplatz.
Ungeplant, spontan, hat sie sich mit Jonathan auf den Weg gemacht.
Unser Noah ist mit guten Freunden in Schladming.
Anna ist schon groooooss und schläft deshalb heute echt länger ;-)))
Andre ist in Kärnten, auch mit guten Freunden....so hoffe ich!!!!!!! ;-)
.....
Da sassen wir nun, mein Mann und ich......Himmel, was mach ma!!!
:-)))

Wir sind beide gern unter Menschen, also sind wir in den ersten Bezirk nach Wien hinein gefahren.
Die Kärnter Strasse einmal rauf und einmal runter :-)
Mit kleinem Mocca, weissem Spritzer, kleines Bier. Und dann noch Garnelen und Calamari.....""Take away" von dem "Gegenüber der Südsee" ;-)))))

Danke, meine Grosse!
Das war mal wieder wichtig!!

Die Videos, die sie gemacht hat lassen sich nicht einstellen.
Ach, so beeindruckend!!!!
Dafür einige Fotos :-))))




Mittwoch, 1. Juni 2011

DS Picknick 2011

Fein war das!!
Um die sieben Familien mit ihren tollen Kindern waren da!



Im Herbst gehen wir dann alle wandern....ich freu mich schon!

Jaaaa und das Allerfeinste ist: Jonathan hat ab September einen Kindergartenplatz!!!!!
Ich freu mich sosehr für meinen Jungen!
Jeden Tag spielen, lernen, Freunde finden.
Natürlich spielen wir alle mit unserem Jonathan, aber mit Kindern ist das schon noch mal etwas anderes!
Der KG ist zwar am anderen Ende unserer Stadt, aber mit dem Bus sollte das zu schaffen sein.
Montag schnuppern wir einmal rein :-))))

Hoffentlich kann ich ihn loslassen!!
Ich kann ihn mir so ihne seine Familie an seiner Seite so gar nicht vorstellen!

Habt einen schönen Feiertag morgen!