Sonntag, 1. August 2010

Nicht akzeptiert

Die letzten Wochen hab ich ganz schön was einstecken dürfen...

Irgendwie ist es mir nicht möglich, es den mir am nächsten stehenden Menschen recht zu machen. Weder in der Vergangenheit, noch im Jetzt.

Wobei die einen mich geboren und die anderen mich "erwählt" haben.
Ich hab heute Zorn in mir und hoffe, keine Grenzen zu überschreiten...doch,
auf eines möcht ich wirklich großen Wert legen:

Ich bin ich!
Ich bin die Summe aus vielen Erfahrungen, bin, wie ich immer schon war, geworden bin und wie ich sein möchte...zurecht geschneidert vom Leben, nicht von allgemeinen Wertvorstellungen!
Dieses Zulassen meiner Persönlichkeit hat ermöglicht, mich weiter zu entwickeln...
Ich seh da auch kein Ende...kein "endlich bin ich, wie ihr mich haben wollt"!

Hallo!! Womöglich wird dieser Zustand eurer Akzeptanz NIE eintreten?
Was dann?

Oh, ich bin mir meiner Fehler schon bewußt, keine Sorge!

Ich arbeite an mir, an meinem, unserem Leben...jeden Tag...meine Wertigkeiten liegen halt nicht am Bankkonto, an frisch gebügelter Wäsche, am "Strahlefrau Image"

Aber ich bestehe unbedingt darauf, ICH sein zu dürfen.

Ohne wenn und aber.

Lebt damit.

Barbara

Kommentare:

artista hat gesagt…

Es ist so wichtig "ICH" sein zu dürfen...jeder auf seine Art und Weise...ich wünsche dir, dass es respektiert wird und du dich in deinem "ICH" angenommen fühlen darfst...

Es bedarf Mut "ICH" zu sein...schön, dass du diesen Mut besitzt.

Ich kann dich gut nachvollziehen...

Herzlichst
artista

MeLLiW hat gesagt…

Hallo Barbara,
Du darfst nie vergessen: DU BIST TOLL! Und Deine Lieben wissen das auch - sie können das nur nicht immer zeigen. Kopf hoch!

Ich bin übrigens total froh, dass Euer Leonardo wieder da ist. Hab das ganze Wochenende an Euch/Ihn gedacht. Und dann auch noch so eine spektakuläre Geschichte. Da kam die Nachricht gestern Abend genau richtig.

Besonders liebe Grüße
Melanie

Bettina hat gesagt…

Was auch immer dich veranlasst hat diese Worte zu schreiben, ich kann dir nur beipflichten. Jeder ist wie er ist und hat ein RECHT darauf so zu SEIN. Was ist schon eine NORM oder der DURCHSCHNITT. INDIVIDUALITÄT sei das Wort, das etwas BESONDERES ausmacht und unsere Kinder sind besondere INDIVIDUALISTEN :-).
Liebe Grüße deine
Bettina

dicke, alte Frau hat gesagt…

Oh, da muß Dich aber jemand sehr verletzt haben.
Fein, daß Du Dich zur Wehr setzt. So will ich Dich lesen, denn nachdem ich ja schon eine Weile bei Dir lese, finde ich Dich so wie Du bist richtig und wirklich toll. Du bist mir so ans Herz gewachsen, mit Deiner Kraft, Deinem Verzagen und mit dem heutigen Post nochmal ein Stück enger! Ich sag's nochmal: "Du bist 'ne Gute"!!!
Ganz liebe Grüße, die Christiane

Bewusst.Sein hat gesagt…

Liebe Barbara
Umarme Dich einfach mal ganz herzlich ;-)

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Lass Dich fest drücken, liebe Barbara. Ich melde mich nachher noch bei Dir.
Viele Grüße
Elisabeth

Ilana hat gesagt…

Du bist genau richtig so - wie du bist - auch wenn ich dich real nicht kenne, kann ich nicht glauben dass all das was du schreibst nur "Fassade" oder "Rolle" sein soll - und aus deinen Zeilen spricht so viel Liebe und "Ja" zum Leben, Akzeptieren und "packen wirs an".

All das ist viel wichtiger als der "Schein" nach außen - glaub mir. Der Schein - der ist gar nichts wert.

Bleib so wie du bist - dir selbst treu :)

Katharina hat gesagt…

Jedem Menschen recht getan, ist eine Sach die keiner kann...

du hast bei mir sowas schönes kommentiert- das passt auch hier gleich drunter

es gut dass wir alle verschieden sind
und Haare in der Suppe findet auch immer wer

"bleib wie du bist"- dieser Satz wird heutzutage nicht oft genug gesagt- ist aber ein schöner Satz- ich sag ihn dir heute als Einschlafgruß ;-)

rebis hat gesagt…

Liebe Barbara,
schon länger lese ich hier, immer fasziniert nicht nur von Deinem Sohn, sondern vor allem von Deiner dem Leben zugewandten Art, in der so vieles Raum hat. So viele Gedanken, Tiefgründigkeit, Wesentlichkeit, ein Leben voller Liebe ... ja, so lese ich Dich.
Und nun erlebst Du solch schmerzende Ablehnung ... was auch immer geschehen ist - ich hoffe, ja, ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Deine Mitte, Dein Ich-bin-Ich bei allen Turbulenzen in den Beziehungen zu Deinen Nächsten stets wiederfindest. Du weißt am besten, welche Räume, welches Sein das Deine ist ...
Alles Liebe
Uta
(auch gerade in ähnlichen Wirbelstürmen, sehr auf der Suche nach dem Halt in mir selbst - daher berührt mich Dein Post so)