Donnerstag, 31. März 2011

Ich brauch Dich


Mein Junge!
Ach, wir genießen die warme Zeit so sehr!
Gestern ging Jonathan durch die Fußgängerzone....
Ich wartete in einiger Entfernung ab, wie weit er sich von mir entfernen würde...
Immer wieder hat er sich rückversichert, immer wieder geschaut, wo seine Mama ist :-)
Wenn er mich gesehen hat, stapfte er zuversichtlich weiter, in seine eigene, gewollte Richtung.
Dann hab ich mich kurz versteckt, was tut er dann? Wie reagiert er?

Ich wollte, ich hätte ein Foto!
Wir haben ein Zeichen für "Wo" und sagen kann er es auch.
Da stand er nun, Gebärdend, sprechend und die Ruhe selbst :-)
"Wo, Mi?" "Wo, Mami?"
Und ein breites, strahlendes Lächeln im Gesicht, als er mich sah.
Mit ausgebreiteten Armen kam er auf mich zugelaufen.
Ich war keine 5 Sekunden nicht zu sehen,  habe also kein Trauma verursacht ;-)
Doch es tut gut, dieses "Team" Jonathan-Barbara, Jonathan-Familie  zu erleben.
Wir achten aufeinander, er braucht mich und ich brauch ihn.
So ist das.
Barbara

Kommentare:

Hans hat gesagt…

Bei deiner Geschichte fiel mir eine eigene ein.
Ich war vier Jahre jung und mit meiner Mutter auf dem Weg zum Kinderarzt. Vorher gingen wir zur Post. In der Warteschlange sah ich sie nicht mehr. Ansich ein Grund zu brüllen -wo ist Mama!!!!
Nein, ich wußte ja, wir wollten zum Arzt. Also musste Mama da schon sein. Ich ging also los. Wer jetzt Panik hatte, war meine Mutter, denn ich war weg. Andere Passanten wurden von ihr gefragt, ob sie einen kleinen Jungen gesehen hatten. "Ja, der ist auf dem Weg in Richtung Brücke". Na toll! Und niemand hielt mich auf. Egal... ich war beim Arzt vor der Tür und meine Mutter völlig fertig. :-)

Du siehst Jonathan, Mamis sind ganz wichtig, aber manchmal geht es auch ohne sie. Wenn man groß ist und vier Jahre alt. :-)

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Wenn mich heute jemand frägt, wie ich "Liebe" erkläre, dann sag ich ihm er soll Deinen Post lesen!
Herzliche Grüsse
Elisabeth

Niklas hat gesagt…

ist das herzig!! Er zeigt Mama wo?!
Ja, sie brauchen uns - wie wir sie. Schön, wenn es so offensichtlich ist bei Jonathan.
Niklas scheint es immer völlig egal, wenn ich weggehe. Manchmal winkt er sogar, wenn ich ihn in den Kindergarten bringe.... umso schöner ist es dann, wenn ich nach Hause komme und der kleine Mann grinst dann doch übers ganze Gesicht!
Eine so starke, unbeschreibliche Verbindung ist das Mama-Kind.
So, und jetzt geh ich schlafen. Morgen hol ich meine zwei wieder ab.

dicke, alte Frau hat gesagt…

Liebe Barbara, das ist so schön geschrieben, das ist sie --- die Liebe!
Ganz herzliche Grüße, die Christiane