Freitag, 25. Februar 2011

Zauberwort "Liebe"

Heute war wieder Michaele, Jonathans Frühförderin zu Besuch.
Ich hab ihr von den Kommentaren auf Elisabeths Blog erzählt, Über den Zusammenhalt und über das Unverständnis einer, die uns nicht verstehen kann.
Sie erzählte mir von einem jungen Paar, dass ein Baby mit DS bekommen hatte.
Nun, sie freuten sich trotzdem!
Und zwar sosehr, dass man ihnen diese Freude streitig machte.
"Sie verdrängen." Die Ärzte und Pfleger machten sich ernsthaft Sorgen um die Freude dieser Eltern an ihrem Kind.....
Ist das nicht verrückt??!!

Bis heute erlebe ich immer wieder, dass mir mein Glück, meine Freude an meinem Jonathan, bestritten wird.
"Barbara, aber wenn Du GANZ ehrlich bist....."
Im engsten Freundeskreis, auf der Straße, wenn ich von Jonathan erzähle.
Ich spür das, ich hör das.
Das ging soweit, dass ich meine eigenen Gefühle in Frage gestellt habe,
Seh ich da etwas nicht?
Sollte ich eigentlich vor Angst erstarren?

Unsere Michaele hat mir erzählt, dass man von ihrer Organisation, dem "Hilfswerk",aus, mehr in die Spitäler und Ordinationen gehn will.
Um aufzuklären!!!
Sie gibt auch gern die Blogadresse weiter und hat so schöne Resonanz zu berichten.
Dass wir Mut machen und Freude bereiten und dass man auch mit uns weinen darf.

Ich bin schon sehr stolz auf unseren Kreis von Menschen.
Wie wir einander beistehen.
Ihr seid mir alle sehr ans Herz gewachsen.

Und die, die es bezweifeln, die sind auch willkommen.
,Jeder Gedanke, jede Anregung, jedes Gespräch ist wichtig.
Ach. könntet ihr dabei sein jetzt, könntet ihr sehen, wie be-zaubernd, voller Freude mein Sohn gerade ist!


Kommentare:

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

So wie Du es erlebst kenn ich es auch. Und meine Reaktion war wie Deine. "Bin ich naiv, oder so?"
Doch dann kam die Stärke wieder. Wie bei Dir auch. Und das ist gut so.
"Aber es ist doch normal, dass manche Leute behinderte Kinder haben...oder Elisabeth?"
Das hat mich vor kurzem eine Schulfreundin von Susanne gefragt. "Wir haben keine behindertes Kind, aber die Oma ist schon ganz alt und vergisst alles..."
Alles ist also normal. Und wir werden es schon gut machen mit unseren Kindern...
Nicht aus der Bahn werfen lassen wir schaffen das!
Elisabeth

Anonym hat gesagt…

Liebe Barbara,

ich glaube, es gibt unterschiedliche Formen des ‚Wissens‘. Man kann Dinge ‚wissen‘, in dem man etwa Bücher liest. Oder man weiß Dinge, weil man sie auf der eigenen Haut erfährt, weil man sie erlebt und lebt. Der Unterschied ist fein, aber häufig trennen diese Formen von Wissen Welten.

Genau deswegen liebe ich deinen Blog. Er zeigt dein Erleben von einem Leben, das viele nur aus Büchern kennen—wenn überhaupt. Er macht etwas sichtbar, das lange Zeit unsichtbar gemacht wurde. Unter anderem in dem du zeigst, dass Jonathan so viel mehr ist, als ein Kind mit Down Syndrom—unter anderem auch gerade deswegen.

Ich bin dir unendlich dankbar, dass du mir ermöglichst, daran Teil zu haben. Es zu sehen. Nicht abstrakt. Sondern konkret. In tausend Formen und Facetten. Und damit auch zu beginnen, es zu spüren. Aber ich weiß gleichzeitig, dass mein Spüren immer nur ein Anfang sein wird, dass mein Wissen etwas ist, das du durch dein Erleben und durch das Teilen deines Erleben möglich machst, aber das, solange ich es selbst nicht erlebe und am meinem eigenen Körper erfahre, nicht ganz fassbar bleibt. Nicht du siehst etwas nicht, sondern wir fragende und zweifelnde sehen etwas nicht—und können es auch nicht sehen, solange wir es nicht mit unserem eigenen Körper erfahren, und der Weg zum Herzen immer über das Hirn führt. Aber wir können es versuchen. Du machst das ein Stück möglich. Und dafür danke ich dir.

Ingrid

jonathan und seine familie hat gesagt…

Nein, liebe Ingrid!
Ich danke Dir!
DAS ist es, worum es mir, uns hier geht!
Euch zu erreichen und zu berühren.

Ich hab noch diese Erinnerung in mir, wie Du da liegst mit Deinem neugebornen Jonathan auf Deinem Bauch, dieses Gefühl, einer Frau, die ihrem Baby das Leben geschenkt hat, war so spürbar.

Und wie ich euch ansehe, mit meinem dicken Bauch, und mich einfach nur auf meinen Sohn freue..."Komme, was wolle!" ich will, dass er LEBT!!
Am Vorabend der Geburt meines Sohnes, meines wundervollen Sohnes, :-))
Dein Kommentar ist so besonders, so wertvoll für mich.
Ich danke Dir dafür.
Barbara

Niklas hat gesagt…

Liebe Barbara,
das finde ich wunderbar, dass eure Frühförderin helfen will aufzuklären. Da is sicher jede Menge an Bedarf....
Es wahnsinnig traurig, dass du dich rechtfertigen musst, warum du mit Jonathan so glücklich bist. Trotz des Extras. Das muss unglaublich schwer und verletztend sein.
Ich bin ja (zum Glück?) nicht in einer solchen Lage - war es nie. Ich habe mich nie bewußt für einen Niklas mit Behinderung entschieden. Bei uns ist es anders. Ich werde immer in die Rolle der "aufopfernden" Mama gepresst, die es ja so schwer hat mit ihrem "armen", "bemitleidenswerten", schwer behinderten Kind. Werde bewundert für eine Stärke die ich manchmal garnicht haben will. Keine Frage, der Pflegeaufwand für uns wird immer mehr. Leider. Aber nur wenige sehen in Niklas auch einen Burschen, dem er total gut geht und der das Leben in vollen Zügen genießt (weil er es ja wirklich nicht anders kennt). Das finde ich so traurig....

Es gehört viel mehr aufgeklärt. Unsere Blogs tragen sicher viel dazu bei. Aber es gehört noch viel mehr bewegt.
Schön, dass ich zu euch gefunden hab.
liebe Grüsse
Tanja

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Barbara,

herzlichen Dank für deine spürbare Liebe,
Ich habe sie erfahren.

Menschen wie du und deine Familie verändern
die Welt zum Guten hin.

Liebe Dankesgrüße
Elisabeth

Valentin hat gesagt…

Kind ist Kind! Ich liebe meine beiden Kinder über alles, jedes auf seine eigene, etwas andere Weise: Sie sind unterschiedliche Menschen mit ihren ganz eigenen Persönlichkeiten, sie sind unterschiedlich alt und sie sind natürlich auch genetisch verschieden: ein Mädchen und ein Junge, etc.,.

Es ist einfach ein Glück, sie beide zu haben. Wer dieses Glück ernsthaft in Frage zu stellen wagt, hat vermutlich einfach keine Ahnung...

Liebe Grüße

Miriam

Bewusst.Sein hat gesagt…

Liebe Barbara

Das besondere hat mich schon immer angezogen ;-)
Deshalb drück ich Euch besonders lieb!

Herzliche grüße durchs Inter-Netz : ))
MonikaMaria